Türme

Eine Besonderheit unserer oftmals extrem überlaufenen Berge muß ich hier einfach in einer eigenen Rubrik ansetzen. Es sind die wohl einzigen großen Geheimnisse unserer Voralpen. Die vergessenen kühnen Nadeln und Türme die aus den Wäldern unheimlich herausragen. Oftmals schwer zu besteigen, mit uralten Haken aus dem letzten Jahrhundert. Echte Abenteuer, direkt vor der Haustüre die mit gebotener Vorsicht richtige Adrenalin Touren versprechen. Dringend dabei zu beachten ist der Faktor der Unberührtheit dieser einsamen Felsgestalten.Darum bitte ich Euch alle diese Plätze verschwiegen und vertrauensvoll zu behandeln, damit zukünftige Individualisten auch noch diese Abenteuer erleben können.

Laberkopf 1411m
 
Der oberhalb Oberammergaus aufragende Laberkopf liegt in unmittelbarer Nähe zum weitaus bekannteren Laber mit seiner Seilbahn und natürlich dem ohnehin viel bekannteren Ettaler Manndl. Daraus resultiert ein sehr einsamer Felszahn mit einer tollen Anstiegsvariante. Wo in den Voralpen finden sich satte 7 Seillängen in besten Fels?
Rauheck 1320m
 
In der absoluten Versenkung ist das bei Eschenlohe stehende Rauheck verschwunden.Eigentlich ist diese Trapezartige Nadel unter dem Gipfel, aber das spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Teufelskapelle 1069m 
 
Der Name ist Programm, hat dieser unersteigbar wirkende Felsturm doch tatsächlich die Form eines Kirchenschiffes. Da muß es doch mit dem Teufel zugehen wenn unsereins nicht darauf klettern möchte!
Archtalturm 1344m
 
Der Turm der Türme ist wohl noch eine geringe Ankündigung dessen was einem dort erwartet. Vielleicht sind es gar nicht die klettertechnischen Schwierigkeiten sondern eher die Gesamtheit dieser Tour da sich selbst der Zustieg in haarsträubenden Steilgrasgelände abspielt.                                                                                                                       
Demmelspitze 1158m
 
Die Demmel ist eine wilde Felsbastion unter der Brauneckseilbahn mit einer großen Vielfalt an Kletterrouten in allen Schwierigkeiten und dennoch wenig besucht.
Fensterl 1339m
 
Wie die Bezeichnung vermuten läßt handelt es sich hier nicht nur um eine Nadel sondern um ein Gebilde das mit der Besonderheit eines Felsenfensters aufwartet.
Kundl/Backofen 1200m
 
Wem beim Anblick der Kundl nicht mulmig wird ist schon ein ganz "harter Hund", denn mit einer glattgeschliffenen, eleganten Haifischflossenartigen Form steht sie vor den Anwärtern
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Norbert Hofmann