Lebe Deinen Traum....              ....denn Du lebst nur einmal!

Bild des Monats

Das Junibild kommt von meiner tapferen Sofie, die mich bei einer der letzten Skitouren des Jahres im Lechquellengebirge Ende Mai, mit den Ski am Rücken tragend, ablichten konnte.

Produkt des Monats

SUPAIR BIRDY

DER SUPAIR BIRDY IST UNSER NEUER EN-A SCHIRM. EINGEBETTET IM BEREICH ZWISCHEN EONA 3 UND LEAF 2 LIGHT IST BIRDY DAS “SCHWEIZER TASCHENMESSER” – MADE BY SUPAIR.

Das Schlüsselwort bei der Gestaltung unseres BIRDY wird „Vielseitigkeit“ gewesen sein. In erster Linie als erste Anschaffung für einen Piloten außerhalb der Schule gedacht, jedoch weit darüber hinaus als treuer Partner für den Genusspiloten gedacht. Soaring, Thermik, Hausberg, Hike and Fly; unser BIRDY richtet sich auch an einen Piloten mit mehr Erfahrung, der einen einfachen und sorgenfreien Schirm möchte. Unser Team-Pilot Tom De Dorlodot hatte die Gelegenheit den BIRDY bei einem Biwakflug zu Testen, er gibt uns seine Eindrü>Es ist wenig Wind und doch hebt sich der Schirm von selbst und überholt mich nicht. Drei Schritte und schon bin ich in der Luft. Vielmehr bin ich es gewohnt, schärfere und technisch anspruchsvollere Segel zu fliegen. Da habe ich den Eindruck, das Gleitschirmfliegen meiner Anfänge mit der Leistung und der Geschwindigkeit ein wenig wiederzuentdecken … es ist der Wahnsinn! Die Bedingungen sind stark genug, aber die Kappe bleibt ultraleise, ich bin super ruhig. Ich verbringe einen guten Teil des Fluges damit, Fotos und Videos zu machen. Ich bin nicht im aktiven Pilotenmodus und trotzdem macht der Schirm seinen Job. Meine Freunde sind ein paar Minuten vor mir losgeflogen und ich muss sie einholen. Ich trete in den Beschleuniger und bin überrascht, dass ich nicht zu sehr weg sinke. Es schwebt wirklich ziemlich genial. In der Thermik ist es extrem einfach. Das Segel schießt nicht, das Kurvenfliegen ist sehr intuitiv und die Bremse ist wirklich weich. Im ganz kleinen und engen Kreisen bin ich mit diesem neuen Spielzeug unschlagbar. Er dreht sich an Ort und Stelle und ich kann die Thermik wirklich gut zentrieren. Wir überqueren den See und gehen auf den Felsen zu. Ich kann meine „Kleinen“ mit den Sicheln um mich herum vergleichen und ehrlich gesagt ist der BIRDY nichts, wofür man sich schämen muss. Es ist einfach verrückt, so ein ruhiges Segel mit wirklich ehrenhafter Leistung. Wir verbringen den Nachmittag damit, das Massiv zu umrunden und beschließen, am Ende des Tages auf einem Gipfel zu landen. Der Anflug ist einfach und bei den niedrigen Geschwindigkeiten sehr sicher. Mit meinem Wettkampfschirm wäre es viel technischer gewesen. Abends schlafe ich am Feuer ein und wir fliegen morgen in der ersten Thermik an den Ostwänden weiter. Dieser Schirm erscheint mir ideal für Piloten, die einen beruhigenden Kompromiss suchen, sich aber schöne Flüge leisten wollen. Es ist eine großartige Maschine mit großem Potenzial für großartige Abenteuer und bietet beispiellose passive Sicherheit und Entspanntheit.

Pilotengruppe

Anfänger und Hobby-Piloten
Fußstart oder Winde

 

Technische Besonderheiten

Ergonomische Tragegurte
Sharknose
Nitinol an der Eintrittskante
Low-friction, reibungsarme Ringe
Smart-Mini-Ribs
Ohrenanlege-Hilfe
Schmutzauslassöffnugen am Segelende
C-Steering optional

 

Materialien

Ober- und Untersegel-Material : Dominico D30 soft, Dominico D20 soft
Innenleben Material : Porcher Sport Skytex 27 g/m² soft

Zellzwischenwände : MJTec 32 g/m² hard finish, Porcher Sport Skytex 27 g/m² hard finish
Verstärkungsmaterial : Porcher Sport

Obere und Mittlere Leinen: Edelrid
Stammleinen : Edelrid

 

Zertifizierung

Norm EN 926 – 1 et 2 et LTF 91/09 – Class A

 

Lieferumfang:
BIRDY
Trek 90/110 Rucksack
Compact Case
Beschleuniger
Handbuch (USB)
Reparatur Set

Bei mir im Supair Shop erthältlich!

 

Weitere Infos unter den jeweiligen Herstellerseiten https://www.supair.com/de.

Servus miteinander!

20/06/2022 - 23/06/2022 Die Woche begann relativ düster und windig, aber ich konnte (gestärkt durch den aus dem eigenen Garten produzierten Erdbeerkuchen) noch ein kleines walk and fly am Skilifthang abziehen. Kurzzeitig fand sich sogar ein Hauch von blauen Himmel, der das Ganze gleich deutlich aufhellte. Der Flug selbst noch ruhig, aber wenig später wurde es nach einer sanften Landung zunehmend stürmisch. Das hatte zumindest den Vorteil das die wildesten Gewitterzellen vertrieben wurden und ich mit Dundee eine herrliche Runde am Bodenlosensee drehen konnte. Dundee läuft mittlerweile zum Glück fast schon normal und verfiel dann vor Glück gleich dem Dauerwälzelmodus. Der Dienstag war zunächst trüb und da ich eine Baustelle in Eisenberg hatte bot sich in der Pause ein kleines walk and fly am Schloßberg an. Der Aufstieg erfolgte flott und der Wind stand perfekt aus östlichen Richtungen an. Eigentlich ein zugelassenes Fluggebiet, aber auch hier hatte ich schon Ärger bekommen und mittlerweile glaube ich sowieso in dieser Hinsicht an Garnichts mehr. Zumindest blieb es ruhig und ich legte meinen Schirm aus, brauchte wenige Schritte und schon war ich in der Luft. Zufrieden zog ich einige Kreise über Eisenberg ehe ich am Parkplatz soft landete und es wieder zur Baustelle ging. Am Nachmittag war dann Dundee dran und es ging ein weiteres mal in den Wasenfilz, den wir noch lange nicht komplett erkundet haben. Blumen, Schmetterlinge, Bienen, Käfer und vieles mehr, einfach Natur pur, ein Erlebnis der landschaftlichen Extraklasse. In jedem Winkel finden sich neue Eindrücke mit Tümpeln, Baumleichen die wie ein Mangrovenwald wirken und eine faszinierende Stimmung verbreiten. Nach dieser herrlichen Runde fuhren wir die wenigen Meter mehr als glücklich nach Hause und ließen den Tag ausklingen. Am Mittwoch die Stimmung dampfig wie im Amazonas und so wurde es wieder unheimlich schwül. Zumindest ging sich in der Pause ein blumenreiches walk and fly am Weststart aus. Der Wind perfekt und von Überentwicklung war zum Glück noch nichts zu spüren. Nach wenigen Schritten hob ich ab, flog weit über das malerische Tal hinaus, drehte etliche Kreise bis ich schließlich an der Kiesgrube sanft landete. Schnell legte ich zusammen und fuhr wieder zu meiner Baustelle bei Steingaden, besser gesagt oberhalb vor Litzau gelegen. Hier konnte ich in Seelenruhe, bei herrlicher Aussicht mitten in der Natur, meine Muffen bauen. Am Nachmittag fuhr ich dann mit Dundee noch zum Wohlfarth und wir wagten den gemütlichen Aufstieg auf diesen feinen Vorberg. Wieder Blumen ohne Ende und ein glücklicher Dundee der im Dauerwälzelmodus am Gipfelkreuz versank. Das laufen geht mittlerweile wunderbar und so können wir die täglichen "Ausritte" immer mal um wenige Wegstücke verlängern. Nur Stufen und auch Treppen sparen wir uns noch, denn das wichtigste ist das unser Dundee möglichst schonend seinen Genesungsprozeß durchlebt. Nach einer kurzen Pause stiegen wir wieder über den Anstiegsweg ab und fuhren zufrieden nach Hause. Am Donnerstag stand eine Störung an und da diese in Bad Bayersoien war konnte ich unweit davon den SO Start einbauen. Ein weiterer Aufstieg mit unzähligen Blumen, wie auch Schmetterlingen und Bienen. Dazu endlich mal Sonne von einem blauen Himmel der sich fast klar präsentiert und somit eine feine Abwechslung zu den trüben Verhältnissen der Vortage bietet. Bald war der Gipfel mit seinem neuen Kreuz erreicht und ich konnte meinen Eona3 bei Idealwind auslegen. Zwei Schritte und ich war in der Luft, flog soft über die Almwiesen hinaus, genoß den weiten Alpenblick, kreiste über den Parkplatz bis ich schließlich sanft landete. Immerhin einen Flug gerissen und so legte ich schnell zusammen. Wenig später fuhr ich Heim zu Dundee und bei angenehmen Ostwind marschierten wir zu Dundees Platzerl. Immer wieder ein herrlicher Aufstieg der vor allem mit weiten Blicken und Schatten im Wald punktet. Bei der Hitze genau das richtige und schon machten wir uns es am Bankerl gemütlich und ließen es uns gut gehen. Nach einer entspannten Weile stiegen wir am Anstiegsweg zum Parkplatz ab und fuhren glücklich nach Hause. Nun folgt ein wohl durchwachsener Freitag, aber das Wochenende schaut schon wieder etwas besser aus. Mal sehen was wir da so anstellen können und in diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein erholsames, wie auch erlebnisreiches Wochenende!!!  

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Norbert Hofmann